Bereits 22 Gemeinden im Bezirk Amstetten setzen auf biologischen Pflanzenschutz

990 Naturgärten im Bezirk Amstetten präsentieren Bgm. Hannes Pressl, NR Georg Strasser, LR Martin Eichtinger, LAbg. Michaela Hinterholzer und LAbg. Anton Kasser

Eichtinger/Kasser: Naturnahes Gärtnern für Umweltschutz und unser Klima

Die Initiative „Natur im Garten“ feiert heuer ihren 20. Geburtstag und ist zu einer Bewegung in ganz Niederösterreich und darüber hinaus geworden. „337 Gemeinden in ganz Niederösterreich setzen bereits auf biologischen Pflanzenschutz und arbeiten mit mechanischen und thermischen Maßnahmen. Naturnahes Gärtnern ist ein wichtiger Beitrag, die Ökologie in Ordnung zu bringen. Die über 15.500 Privatgärten, die mit Stolz die ‚Igelplakette‘ tragen, zeigen, dass diese ökologische Bewegung in ganz Niederösterreich und vor allem im Herzen der Niederösterreicher angekommen ist“, so Landesrat Martin Eichtinger.

 

„Der Bezirk Amstetten hat 13 „Natur im Garten“ Gemeinden und somit setzen insgesamt 22 Gemeinden auf biologischen Pflanzenschutz. Diese 22 Gemeinden sind nicht nur eine wichtige Säule der Aktion, sondern tragen auch maßgeblich zu unserem Umweltschutz bei. Denn gerade im Zusammenhang mit dem Klimawandel und seinen Auswirkungen kann hier jeder und jede mit den ökologischen Ideen von ‚Natur im Garten‘ einen wesentlichen Beitrag leisten. Genau deshalb legen wir im Bezirk Amstetten großen Wert darauf, unsere Grünflächen naturnah zu bewirtschaften und zu pflegen“, erklärt LAbg. Anton Kasser und betont weiters: „In unserem Bezirk haben wir 990 Privatgärten, die durch die ‚Igelplakette‘ zeigen, dass in ihrem Garten die Natur einen Platz hat.“

 

Das Bekenntnis zum Biologischen Pflanzenschutz

Die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister geben schriftlich das Bekenntnis ab, dass in ihrer Gemeinde keine Pestizide auf öffentlichen Grünflächen eingesetzt werden, die nicht der EU-Bioverordnung und zusätzlich dem „Natur im Garten“ Gütesiegel entsprechen.

 

„Natur im Garten“ Gemeinden

Die „Natur im Garten“ Gemeinden pflegen ihre Grünräume nach den drei Kriterien von „Natur im Garten“: Neben dem Verzicht auf chemisch-synthetische Pestizide beinhalten diese Kriterien den Verzicht auf chemisch-synthetische Düngemittel und Torf. Eine „Natur im Garten“ Gemeinde verpflichtet sich per Gemeinderatsbeschluss, dass die Gemeinde naturnahe und lebenswerte Grünräume schafft, ökologisch wertvolle Elemente wie Streuobstwiesen erhält und die Pflanzen- und Tiervielfalt fördert.